Blog

Vielschichtig: Robot-Recruiting und KI in der Personalgewinnung

Studien: Vertrauen und Diskriminierung in Robot-Recruiting und KI - Employer Branding-Blog

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) im Recruiting steckt zwar noch in den Kinderschuhen. Studien haben jedoch schon einen Blick auf die Auswirkungen des Robot-Recruiting geworfen.

Der Bundestag, die Internationale Hochschule und Adecco zeigen erste Ergebnisse:


 

Bundestag: Robot-Recruiting und KI vor allem ethische Frage

Die Experten des Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) betrachten in ihrem Bericht unterschiedliche Facetten des Robot-Recruiting.

Neben den technischen Fragen geht es insbesondere um ethische Aspekte des Einsatzes Künstlicher Intelligenz im Personalwesen.

Hier kommt der Beitrag zu dem Schluss, dass Robot-Recruiting basierend auf festgelegten Algorithmen die Diskriminierung verstärken kann. Das überrascht auf den ersten Blick, da derartige Tools genau das Gegenteil erzeugen sollen: Eine objektive Betrachtung der Person des Bewerbers.

Hier beginnt das Dilemma: Denn, wenn ein Arbeitgeber ausschließlich nach vorher festgelegten Kriterien Kandidaten auswählt, bekommt weniger Diversität in seine Personalentscheidungen:

"Während KI-Systeme ihr ökonomisches Potenzial für die Personalauswahl nicht zuletzt aufgrund ihrer hohen Effizienz entfalten, schafft gerade jene Effizienz in ethischer Hinsicht die Gefahr einer Skalierung von Fehlern und diskriminierender Muster, was im Extremfall „zu einem systematischen Ausschluss ganzer Profiltypen vom Arbeitsmarkt führen“ kann."

Über diese Fragestellung hinaus finden sich in dem TAB-Beitrag Einschätzungen zu Politik, Datenschutz und Wirtschaftlichkeit des Robot-Recruiting.

Die vollständige Bewertung zum Download (pdf): "Robo-Recruiting – Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Personalauswahl | Themenkurzprofil Nr. 40 | Robert Peters | April 2020"

 

Vertrauen in KI und Robot-Recruiting noch gering

Verschiedene Studien zeigen Trends zur Akzeptanz und Wahrnehmung von Robot-Recruiting und KI von Personalern und Bewerbern angeht. Es besteht grundsätzlich wenig Vertrauen in die Technologien:

 

Studie: "KI im Recruiting: Emotionen, Ansichten, Erwartungen"

Die IU Internationale Hochschule Erfurt hält in ihrer Studie zum Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf die Candidate Experience fest: 

"Die meisten Befragten verbinden mit KI im Recruiting negative Assoziationen und stehen dem kritisch gegenüber. 43% sind sogar der Meinung, dass Künstliche Intelligenz den Bewerbungsablauf für sie verschlechtert."

Zwar erwarten zwei Drittel der Befragten einen zunehmenden Einsatz von KI im Recruiting, bewerten jedoch die fehlende zwischenmenschliche Interaktion als negativ. So sagen 70 Prozent, dass ein Mensch jeden Schritt im Recruiting-Prozess überwachen sollte.

Arbeitgeber, die zukünftig stärker auf Robot-Recruiting und KI setzen wollen, sollten daher klar die Vorteile der Technologie erläutern, aber parallel auch persönliche Ansprechpersonen für die Kandidaten bereitstellen.

Die Studie zum Download (PDF): "KI im Recruiting: Emotionen, Ansichten, Erwartungen | Prof. Dr. Michaela Moser | 2022"

 

Studie: "Künstliche Intelligenz, Chatbots und Rekrutierung. Die Sicht der Kandidaten"

In einer Studie der Adecco Stiftung für Arbeit und soziales Leben wirft das Forscherteam den Blick auf Chatbots und die Künstliche Intelligenz im Recruiting. 

Deutlich wird hier: Es geht um Vertrauen der Stakeholder (HR-Abteilungen und Bewerber) in die Tools. Interessant ist das Ergebnis, dass es auch um den Anbieter (Facebook, Linkedin) geht.

Der wichtigste Aspekt, um Vertrauen in Chatbots zu gewinnen, ist Gerechtigkeit und Leistungsfähigkeit.

Die vollständige Bewertung zum Download (PDF): "Künstliche Intelligenz, Chatbots und Rekrutierung | Prof. Dr. Sven Laumer | Januar 2021"

 

Robot-Recruiting und KI im Employer Branding

Noch ist unklar, welche Rolle Künstliche Intelligenz im gesamten Employer Branding haben wird. Neben der Anwendung im Recruiting bietet sich vor allem das Talentmanagement an.

Hier kann KI bessere Passungen der Kandidaten für Karrierewege im Sinne des Human Capital Management (Mehr zu: "Die neue Personalplanung in einer disruptiven Welt") schaffen.

Grundlage, um einerseits Fairness im Sinne der Diversität und andererseits betriebswirtschaftliche Ziele zu erfüllen, ist ein klarer Employer Branding-Prozess

 

Benötigen Sie Unterstützung?
Schreiben Sie uns!

 

Bild: Gerd Altmann

 

 

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Über uns

Hinter der Marke "Employer Branding now" stehen Experten aus den Bereichen Human Resources, Unternehmenskommunikation, Strategieentwicklung, Kreation, PR und Marketing. Durch die Bündelung aller Kompetenzen beraten wir Sie zu allen Fragen das "Employer Branding" betreffend.

Kontakt

Employer Branding now
c/o Consus Marketing GmbH

Schwachhauser Heerstraße 2a
28203 Bremen

T. +49 421 160 397 38

kontakt@employer-branding-now.de

Employer-Branding-now Facebook Footer  Employer-Branding-now Google Footer  Employer-Branding-now Twitter Footer  Employer-Branding-now YouTube Footer  Employer-Branding-now LinkedIn Footer  Employer-Branding-now RSS Footer  Employer-Branding-now XING Footer  Employer-Branding-now SlideShare Footer

Log in

create an account