Blog

Schöner arbeiten: Employer Branding und Arbeitsplatz-Design

  • Autor:  Margarete Rexrodt

Employer Branding now Blog - Arbeitsplatzdesign und Employer Branding

„Ich find' die Bilderserie mit den Superhelden toll!", plädiert Comic-Fan Tobi. „Wir sollten dabei Blau, Rot und Gelb variieren. Die klassischen Kontrastfarben!", schlägt sein Co-Worker Ben vor. "Die Wandbilder mit den lustigen Sprüchen im Schriftmix spiegeln aber viel besser unser Arbeitsgebiet wieder!", mischt sich auch die neue Projektleiterin in diese Design-Fragen ein.

So die Diskussion vor einigen Tagen in einer Gestaltungsagentur im Herzen Bremens.

Arbeitsplatz-Design als Gemeinschaftssache

Anlass des ganzen war der Vorschlag des Agenturchefs, die Wände der schönen Altbauräume neu zu gestalten. Natürlich soll das veränderte Design die Arbeitsweise einer kreativ-gestalterischen Agentur widerspiegeln. Gleichzeitig aber auch zum Wohlfühlfaktor der Mitarbeiter beitragen, also individuelle Vorlieben berücksichtigen. Deshalb wurde nach ausgiebiger Diskussion schließlich im Konsens entschieden. Seitdem zieren drei überlebensgroße Bilder, die bekannte Pop Art-Motive Andy Warhols zeigen, die ansonsten reinweißen hohen Wände, an deren Abschluss zur Decke sich zurückhaltende, geschmackvolle Stuckborten finden.

Durch die kleine Größe und familiäre Atmosphäre der Agentur gestaltete sich dieser Entscheidungsprozess zu Fragen der architektonischen Aufmachung und dem Design sehr demokratisch und inklusiv. Das Team entscheidet hier gemeinsam; jede Meinung und Präferenz wird berücksichtigt und der Teamgeist gefördert. So sieht der Idealfall aus. Anders natürlich die Situation in Großunternehmen aus, deren Gebäude/Niederlassungen einige hundert Mitarbeiter beherbergen: Dort gibt es oft spezielle Beauftragte für alle Belange der Innengestaltung und des Designs am Arbeitsplatz. Doch auch dann ist von Entscheider- und Designerseite her sehr viel Fingerspitzengefühl und Mitarbeiterverständnis gefordert.

Arbeitsplatz-Design als Faktor der Mitarbeitermotivation

Immerhin verbringen viele Menschen dem größten Teil ihres Tages am Arbeitsplatz. Natürlich muss man kein Feng-Shui-Experte sein, um die die psychologischen Auswirkungen der Umgebung auf den menschlichen Geist zu erkennen. Ein Ort, an dem große Teile des Tages verbracht werden, muss also in Hinblick auf vielerlei Eckdaten stimmig sein und Gedankenflüsse positiv anregen. Die ideale Arbeitsplatzgestaltung fördert Kreativität und Motivation derer, die dort am Werk sind. Die Faktoren, die Einfluss auf die allgemeine und individuelle Stimmung nehmen, sind vielfältig: Diese reichen von der Raumaufteilung über das Lichtkonzept und Raumakustik sowie verwendeten Materialien und Farben bis hin zur Einrichtung und technischen Ausstattung.

Tiefgreifende Auswirkungen auf Stimmung und Leistungsmotivation

Inzwischen gibt es interdisziplinäre Forschungsteams, die sich auf die Untersuchung der psychologischen Auswirkungen von Arbeitsplatz-Design spezialisiert haben. Durch Experimente und Simulationen lassen sich viele unbewusste Abläufe in Hinsicht auf Motivation und Leistung erheben. Insbesondere Licht stellt einen immensen Faktor dafür dar, wie wohl sich Mitarbeiter fühlen und ob eher Kreativität oder Analytik gefördert werden. So schlägt beispielsweise Architekturpsychologin Lioba Werth intelligente Beleuchtungssysteme vor, die auf die spezifischen Aufgaben von Mitarbeitern reagieren.

Fest steht: Das Arbeitsplatz-Design hat große psychologische Implikationen auf Wohlbefinden und Stimmung der dort Tätigen. Verschiedene Faktoren in der innenarchitektonischen Gestaltung haben das Potenzial sowohl hemmend als auch fördernd auf Motivation und Leistung zu wirken. Durch ein hohes Maß an Mitarbeitermotivation wird nicht nur die Produktivität, sondern auch die Mitarbeiterbindung (sowie indirekt das Image) eines Unternehmens gesteigert. Design ist also nicht nur Wettbewerbsfaktor auf dem Absatz- sondern auch auf dem Arbeitsmarkt. Durch den richtigen Umgang mit diesem Wissen wird es zur gelebten Employer Branding-Maßnahme.

Arbeitsplatz-Design als Spiegel des Arbeitsmodells

Besonders wichtig ist das Arbeitsplatz-Design natürlich im Zusammenhang mit aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt und seiner Akteure. Die Generation Y erhält zunehmenden Einfluss auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Diese hat veränderte Anforderungen an Job und Karriere und definiert sich - in Abgrenzung zu früheren Generationen von Arbeitnehmern - verstärkt durch das Konzept "Live at work", also Leben und Arbeiten zusammen. Damit gehen sowohl neue Unternehmensformen, wie Agenturen, einher, als auch andere Arbeitsmodelle insgesamt.

Die Veränderungen und Entwicklungen klassischer Arbeitsmodelle, die die Generation mit "Live at work" mitbringt, sind vielfältig. Diese sind besonders geprägt von Flexibilität und offenen Strukturen, sei es in Bezug auf Arbeitszeiten, Aufgabenteilung oder der Forderung nach flachen Hierarchien. Auch eine hohe berufliche Mobilität geht damit einher. Der Work-Life-Balance kommt stärkere Bedeutung zu als in früheren Generation, die eher nach dem Credo "Work first" agierten. Die klassische Trennung von Arbeits- und Privataktivitäten wird mehr und mehr aufgehoben, sodass diese oftmals vollständig verschwindet. Teamarbeit und Networking ist alles.

Trend: Offenheit und Flexibilität

Natürlich muss sich auch das Design des Arbeitsplatzes diesen Anforderungen anpassen: So werden Raumkonzepte verstärkt offen und kommunikativ installiert; die klassischen räumlichen Abtrennungen zwischen Mitarbeitern und Teams werden immer mehr aufgelöst. Selbst Modelle, bei denen verschiedene Unternehmen und Branchen räumlich unmittelbar nebeneinander arbeiten, finden Eingang in die Praxis. Hierarchien abzubauen steht ganz oben auf der Agenda der Reformer, wodurch selbst die Managementebene nicht mehr in allen Fällen von den typischen Einzelbüros aus agiert.

Ein Fokus liegt ebenfalls auf innovativem technischem Equipment; immerhin ist die Generation Y die der digitalen Kommunikation. Dieses sollte so funktional und flexibel zu gebrauchen sein wie möglich, da der Trend hin zu stärkerer Arbeitsplatzmobilität geht. Und natürlich dürfen auch die richtigen Akzente in der weiteren praktischen Einrichtung nicht fehlen: Wer so viel Zeit am Arbeitsplatz verbringt kann Snackbars, Auszeitoasen und gut ausgestattete Badezimmer brauchen. Durch derartige Maßnahmen wird der Wohlfühlfaktor gezielt befördert und das Konzept "Live at work" in die Tat umgesetzt.

Das Design eines Raumes steht niemals lediglich für sich als solches, sondern ist stets Ausdruck von Lebensmodell oder in unserem Fall Arbeitsmodell. Die jeweiligen Charakteristika des Modells sollen und müssen sich auch im Arbeitsplatz-Design wiederfinden. Im Falle der immer einflussreicheren Generation Y und ihrer Arbeitsplatzgestaltung lautet die Devise: Offenheit, Flexibilität und Funktionalität.

Arbeitsplatz-Design in der Zukunftsperspektive

Diese bereits jetzt zu beobachtenden Trends und Tendenzen in der Gestaltung des räumlichen Arbeitsplatzes werden sich auch zukünftig fortführen. Das Raumkonzept der Zukunft ist geprägt durch einen offenen und kommunikativen Charakter. So beschreibt es auch Sven Gábor Jánsky in seinem episodischen Werk „Das Recruiting-Dilemma". Er identifiziert drei Raumtypen der Zukunft, die in einigen Jahren die interne Struktur von Unternehmen prägen werden: Die sogenannten Co-Working Spaces sind hierbei zentral. In diesen großen, offenen Räumen arbeiten die Mitarbeiter in verschieden großen Teams zusammen und fördern somit den Austausch untereinander sowie teamübergreifend.

Daneben gibt es eine gewisse geringere Anzahl an Silent Rooms; die gewissermaßen den inklusiven, lauten Charakter des ersten Typus ausgleichen soll. In diesen ist es möglich sich auch alleine zurückzuziehen, allerdings lautet die Unternehmensanweisung dennoch, nicht dauerhaft dort zu arbeiten. Die Bedeutung innovativer Technologie auf die zukünftige Unternehmenskommunikation zeigt sich wiederum besonders am dritten Raumkonzept: Communication Rooms bestehen nahezu vollständig aus in die Wand gearbeiteten Displays, um virtuelle Kommunikation jederzeit und an jeden Ort der Welt zu ermöglichen.

Auch das Konzept der als solcher bezeichneter Shared Spaces wird sich laut Jánsky in der Zukunft der Arbeitswelt durchsetzen. In großen Bürokomplexen kann sich jeder, der will, tage- oder auch nur stundenweise zum Arbeiten einmieten. Die Gebäude bieten dabei jegliche Art von Räumlichkeit an; seien es ruhige Computer-Arbeitsplätze oder kommunikative Konferenzräume. Das unmittelbare Neben- und Miteinander verschiedenster Branchen und Tätigkeitsfelder wird zur Normalität. Auch zeigt diese neue Form des Arbeitens den Flexbilitäts- und Mobilitätsfaktor der Zukunft.

So sind auch die Raumtypen der Zukunft Reflexion der sich verändernden Arbeitsweise von Unternehmen und ihrer Mitarbeiter und definieren sich über Offenheit, Flexibilität und Kommunikationstechnologie.

Fazit: Arbeitsplatz-Design ist gelebtes Employer Branding

Die Aufteilung und Gestaltung des Arbeitsplatzes haben einen nicht zu vernachlässigenden Stellenwert im Employer Branding. Sie sind Spiegel von gelebten Arbeitsmodellen und wichtiger Faktor in der Mitarbeitermotivation. Aktuelle Trends und die Raumdesigns der Zukunft sind geprägt von Offenheit, Flexibilität und Kommunikationstechnologie.
 


Autor: Margarete Rexrodt/ Google+
Foto: csongor/ freeimages.com
Quellen: www.smartworkers.net; Jánsky, Sven Gábor: Das Recruiting-Dilemma. Zukunft der Personalarbeit in Zeiten des Fachkräftemangels.



 

 

Über uns

Hinter der Marke "Employer Branding now" stehen Experten aus den Bereichen Human Resources, Unternehmenskommunikation, Strategieentwicklung, Kreation, PR und Marketing. Durch die Bündelung aller Kompetenzen beraten wir Sie zu allen Fragen das "Employer Branding" betreffend.

Kontakt

Employer Branding now
c/o Consus Marketing GmbH

Schwachhauser Heerstraße 2a
28203 Bremen

T. +49 421 365 192 0
F. +49 421 365 115 10

kontakt@employer-branding-now.de

Employer-Branding-now Facebook Footer  Employer-Branding-now Google Footer  Employer-Branding-now Twitter Footer  Employer-Branding-now YouTube Footer  Employer-Branding-now LinkedIn Footer  Employer-Branding-now RSS Footer  Employer-Branding-now XING Footer  Employer-Branding-now SlideShare Footer

Log in

create an account