Blog

Fachkräftemangel: MINT-Fächer für Frauen interessanter gestalten

Symbolbild für MINT-Fächer für Frauen interessanter gestalten: Frau mit Laptop

Der Fachkräftemangel im gesamten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) verstärkt sich. Rund 166.000 vakante Stellen lagen der Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2015 vor. Hintergrund sind die strukturellen Probleme in der beruflichen und universitären Ausbildung insbesondere bei Frauen.

In vielen deutschen Berufsschulen mangelt es laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung an der Versorgung von Wlan. Oftmals ist dieses nicht erst vorhanden oder es herrscht eine sporadische Versorgung. Hinzu kommt, dass die Lehrpläne noch stark anachronistisch ablaufen und die Schüler sich aktuellere Bezüge zu den neuen digitalen Medien wünschen.

Berufsschulen müssten neue digitale Lernmethoden erst entwickeln und erproben, bevor sie sie in den Unterricht übernehmen. Die Umstrukturierung auf neue Lernpläne nimmt zusätzlich viel Zeit und auch Geld in Anspruch. Lehrer müssten sich für den digitalen Unterricht weiterbilden und die neuen Instrumente kennenlernen. Die Studie verweist auf den Zeitrahmen:

Und wie lange eine Umstrukturierung von Bildungsmaßnahmen dauert, das wissen wir wohl seit den zahlreichen Versuchen, den Bachelor-Studiengang in Deutschland zu integrieren.

Studiengängen fehlen die Frauen

An den deutschen Universitäten mangelt es an anderen Stellen. Die Studiengänge und das nötige Lernmaterial sind vorhanden, ebenso wie die lehrenden Experten. Der Frauenanteil mit 15 Prozent (laut Bundesagentur für Agentur) in den MINT-Studiengängen ist nach wie vor gering. Grund hierfür sei vor allem das Fehlen von weiblichen Vorbildfunktionen an den Universitäten.

Steigern der Attraktivität der Branche

Um diesem Problem zu begegnen, würde sich in vielen Fällen ein verändertes Bewerbungsmanagement auszahlen. Viele Frauen bewerben sich erst auf eine Stelle, wenn sie den Großteil der Ansprüche abdecken. Die Universitäten haben hier noch Nachholbedarf bei der Abstimmung von Qualifikation und den späteren Anforderungen im Job. Die Betreuung durch weibliche Mentoren würde den Studiengängen zusätzlich einen stärkeren Zulauf von Frauen bringen.

Um dem Fachkräftemangel in den MINT-Bereichen entgegenzuwirken, sollten Unternehmen im Rahmen des Employer Brandings frühzeitig gezieltes Hochschulmarketing betreiben. Daneben können Arbeitgeber eigene duale Studienangebote entwickeln, die die Bedürfnisse weiblicher Mitarbeiter erfüllen.

> Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf cloud.de

Weiterlesen: "Studie: Diversity Management nicht umfänglich im Employer Branding genutzt"


Autor: Claudia Wiehler
Foto: startupstockphotos.com
Quelle: cloud.de



 

 

Über uns

Hinter der Marke "Employer Branding now" stehen Experten aus den Bereichen Human Resources, Unternehmenskommunikation, Strategieentwicklung, Kreation, PR und Marketing. Durch die Bündelung aller Kompetenzen beraten wir Sie zu allen Fragen das "Employer Branding" betreffend.

Kontakt

Employer Branding now
c/o Consus Marketing GmbH

Schwachhauser Heerstraße 2a
28203 Bremen

T. +49 421 365 192 0
F. +49 421 365 115 10

kontakt@employer-branding-now.de

Employer-Branding-now Facebook Footer  Employer-Branding-now Google Footer  Employer-Branding-now Twitter Footer  Employer-Branding-now YouTube Footer  Employer-Branding-now LinkedIn Footer  Employer-Branding-now RSS Footer  Employer-Branding-now XING Footer  Employer-Branding-now SlideShare Footer

Log in

create an account